• Klimapolitik

    Kohlekraftwerke abschalten bis 2035!

  • Energiepolitik

    Ökologisch, sozial und demokratisch!

Politik Aktuell

  • Foto: Uwe Schlick / pixelio.de

    Endlich Transparenz bei Strom-Netzdaten schaffen!

    Zu den erhobenen Zahlen im Energiebereich gehören auch die Zahlen im Stromnetzbereich, die derzeit wie eine Black Box der Netzbetreiber unter Verschluss gehalten werden. Netzentgelte sind höher als die EEG-Umlage,  Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sie bezahlen und haben daher ein Recht auf Transparenz.

  • Foto: Martin Berk / pixelio.de

    Groko pfeift auf die Kommunen

    Union und SPD wollen Kommunen und Stadtwerke nicht stärken. Denn sonst würden sie nicht die Vergabe von Strom-Verteilnetzen an Kommunen erschweren, wie im vorliegenden Gesetz, sondern erleichtern. DIE LINKE befürwortet demgegenüber eine In-house-Vergabe an kommunale Unternehmen.

  • Der ND-Blog "Klima und Wandel" erscheint jeden Mittwoch. (Foto: Screenshot/ND)

    NEU im ND-Klimablog: Von Klima-Irrlichtern und Weihnachtsleuchten

    Weder CDU-Wirtschaftsflügel noch Advents-Lichterketten bringen das Klima voran, erinnert Eva Bulling-Schröter an doppelbödige Parlamentarier und den hohen Stromverbrauch von Weihnachtslichtern.

  • Foto: Lupo / pixelio.de

    EU-Winterpaket bringt böse Überraschung für Klimaschutz

    „Die Behauptung der Kommission, die Erneuerbaren voran bringen zu wollen, wirkt angesichts der heutigen Vorschläge im ‚Winterpaket‘ eher als Verschleierungstaktik“, erklärt Eva Bulling-Schröter, energie- und klimapolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE., zum heute vorgelegten Winterpaket der EU-Kommission.

  • Foto: Privat

    Kundgebung der Duogynon-Opfer

    Eine Entschädigung wäre das Mindeste was der Bayer-Konzern leisten könnte und natürlich eine Entschuldigung.

  • Foto: Privat

    Heute Abend Treffen mit Duogynon-Opfern

    Die Lebensgeschichten sind erschütternd und ergreifend. Der Bayer-Konzern entzieht sich seiner Verantwortung und tut alles dafür, dass er nicht zahlen muss.

  • screenshot sozial-oeko-logisch.blog.rosalux.de

    Fünf Fragen an Eva Bulling-Schröter

    Warum ist die ökologische auch immer eine soziale bzw. Gerechtigkeits-Frage?

  • fullsizerender

    Nachhaltige Arbeitsplätze werden gefährdet, der Kohle-Strukturwandel nicht angepackt, das ist keine zukunftweisende Politik!

    Klimaschutz gefährdet keine Arbeitsplätze, sondern schafft welche. Das könnte man eigentlich auch schon längt wissen, so Eva Bulling-Schröter. Wer es mit den Beschäftigten in den Braunkohleregionen ernst meint, der muss jetzt handeln und eine Kommission einsetzen, die den Wandel einleitet und begleitet.

  • Eröffnungspodium mit Eva Bulling-Schröter (LINKE), Oliver Krischer (Grüne), Hubertus Heil (SPD), Michael Fuchs (CDU) (Foto: privat)

    Dena-Kongress: Zukunft der Energiewende

    Zum Auftakt des 2-tägigen dena-Kongresses zum Thema "Die Zukunft der Energiewende" hat Eva Bulling-Schröter heute an einer Podiumsdiskussion teilgenommen. Am Klimaschutzplan 2050 monierte sie, dass er den Kohleausstieg nicht aktiv angeht. Auch eine Kommission, die sich mit dem Strukturwandel beschäftigen soll, gibt es demnach erst 2018.

  • Gruppenfoto der ParlamentarierInnen mit Jugenddelegation. Foto: privat

    Marrakesch war ein zu leiser Anfang

    Mittag in Marrakesch, in wenigen Minuten trete ich die Heimreise nach Ingolstadt an. Jetzt, da ich meinen letzten Blog aus Marrakesch schreibe, bleibt noch immer unklar, wann genau die Klimakonferenz offiziell endet. Die meisten rechnen jedoch mit dem späten Nachmittag.

Aus Bayern

Ausschüsse und Themen

Politik mitgestalten